Welle-grün

Klimabewusst handeln

Als Unternehmen tragen wir gesellschaftliche Verantwortung für zukünftige Generationen. Der Schutz von Klima und Umwelt steht hierbei an oberster Stelle. Wasser ist Grundlage allen Lebens. Als Mineralbrunnen mit ursprünglich reinen Mineralwässern sind wir auf eine gesunde Umwelt angewiesen. Deshalb ist der verantwortungsvolle Umgang mit der Natur für uns existenziell.

Schnellnavigation: hier geht es direkt zu den Themen:

Treibhausgas-Bilanz    Energie    Recycling    Umweltbewusstes Handeln

Teibhausgas-Bilanz

Die Treibhausgas-Bilanzen des Bad Dürrheimer Mineralbrunnes sind die Grundlagen unserer Strategie zur Reduzierung der von uns verursachten Treibhausgase. Die Daten dafür werden jährlich erhoben und dienen der Kontrolle und Optimierung des betrieblichen Klimaschutzes. 

Erstellt werden unsere CO2-Bilanzen mit fachlicher Unterstützung der KlimAktiv Consulting GmbH auf Basis des international anerkannten Greenhouse Gas Protokolls. Unsere Treibhausgas-Bilanz umfasst sämtliche Treibhausgase für die Bad Dürrheimer verantwortlich ist. Ein Netz von über 250 Mess- und Belegstellen erfassen Daten die in unsere Bilanz einfließen. Es sind sowohl direkte Emissionen wie z.B. Heizöl oder Gas, aber auch indirekte Emissionen wie zugekaufte Säfte oder Flaschen integriert. Alles was nicht direkt erfasst werden kann wird auf Basis anerkannter, allgemeingültiger Kennzahlen bewertet.

Scope 1: Direkte Emissionen also z.B. Gas oder Öl zur Wärmeerzeugung

Scope 2: Energiebedingte indirekte Emissionen. Diese fallen bei der Herstellung von z.B. Strom im Kraftwerk unseres Energielieferanten an.

Scope 3: Indirekte Emissionen wie z.B. Kohlensäure für unsere Getränke, Flaschen, Schraubverschlüsse oder Etiketten. Die Warenbelieferung durch unsere LKW Flotte sowie die Abholung durch Kunden sind hier ebenfalls berücksichtigt.

Treibhausgasbilanz – die Messlatte

Die Summe von Scope 1 bis 3 ergibt die Treibhausgasbilanz des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens. Bad Dürrheimer berechnet nach höchstem Standard. Ein „Scope“ beschreibt den jeweiligen Umfang der im Bericht berücksichtigten Treibhausgas-Verursacher.

Scope 1: Direkte Emissionen = 2775,89 t CO2e

Scope 2: Energie – indirekte Emissionen = 704,63 t CO2e

Scope 3: Andere indirekte Emissionen = 5133,63 t CO2e

Klima-Invest: Grünstrombezug, Gebinde-Recycling = -1496,56 t CO2e (Gutschrift)

Netto-Treibhausgasbilanz = 7117,59 t CO2e

CO2 – Kompensation ??

CO2-Vermeidung und Reduktion leben wir mit oberster Priorität in unserem Unternehmen und in unserem gesamten Einflussbereich. Dies sind die beiden wesentlichen Säulen zum langfristigen Schutz des Klimas und zur Sicherung unseres wirtschaftlichen Erfolges.

Erst wenn Vermeidung und Reduktion nahezu ausgeschöpft sind stellt eine CO2-Kompensation nach hohen Standards für uns eine Handlungsoption dar.

Energie
Strom, Gas oder Erdöl

Wir optimieren stetig unsere energieintensiven Prozesse wie z.B. die Flaschenreinigung und Abfüllung aber auch die logistische Warenverteilung. Wir setzen ausschließlich elektrische Energie aus regenerativen Quellen wie unserer eigenen Photovoltaik-Anlage und CO2-armem Ökostrom ein. Wärme gewinnen wir aktuell noch aus fossilen Brennstoffen. Projekte zur kompletten Umstellung auf eine regenerative Wärme-Energie-Versorgung sind bereits gestartet.

Neben der Ausrichtung auf neue klimafreundliche Technologien bei der Energieversorgung setzen wir stark auf den verantwortungsbewussten Umgang mit Energie. Energieeinsparpotenziale zu ermitteln und umzusetzen ist das Gebot der Stunde.

Wir produzieren eigen Strom über Photovoltaik…

… Strom den wir nicht selbst produzieren beziehen wir ausschließlich als Ökostrom aus Wind und Wasser.

Wärme beziehen wir aktuell noch aus Gas und Öl. Hier sehen wir großes Potenzial für zukünftige Optimierungen.

 

Verpackung

Egal ob in Glas oder PET, Bad Dürrheimer wählt immer das für Verbraucher und Umwelt beste System.

Glas

Glas-Mehrweg ist unsere hauptsächliche Verpackungsart. Die Flasche der Genossenschaft Deutscher Brunnen ist beispielgebend in der Lebensmittelindustrie. Kein anders Glas-Mehrwegsystem kommt an die ökologische Effizienz dieser Flaschen heran. 

Unsere Glas-Mehrwegflaschen werden bis zu 50-mal gereinigt und wieder befüllt. Die Kunststoffkisten in denen sie in den Handel kommen laufen sogar 100-mal vom Verbraucher zum Mineralbrunnen und zurück. Alte oder defekte Kisten werden von uns dem Recycling zugeführt und zu neuen Kisten verarbeitet. Alte oder defekte Mineralwasserflaschen sind ein wichtiger Rohstoff in den Glashütten und werden wieder zu neuen Flaschen verarbeitet. 

PET

PET-Rücklaufflaschen von Bad Dürrheimer werden zu 100% recycelt und wieder zu neuen PET-Flaschen verarbeiet. Wir haben als erster Mineralbrunnen Deutschlands diesen Kreislauf bereits 2019 konsequent geschlossen. 

Damit halten wir den Wertstoff PET in höchstmöglichem Kreislauf – bottle to bottle. Aus Flaschen werden wieder Flaschen. Die Vorteile von PET, wie die Leichtigkeit oder das unkaputtbare, bruchsichere Material, verbinden wir so optimal mit gelebter Nachhaltigkeit und ökologischer Sinnhaftigkeit. Studien des ifeu Instituts in Heidelberg zeigen, dass PET Flaschen bereits ab 75% Recyclinganteil mit Glasflaschen in ihrer CO2-Bilanz gleich ziehen. Zum Podcast des ifeu Instituts:

#4 Einwegplastik, Mehrwegglas und Tetrapak: Wie ökologisch sind Getränkeverpackungen?

Recycling am Beispiel unserer PET-Flasche

PET-Flasche

Unsere Petcycle PET-Flasche wird zu ca. 95 Prozent wieder zu einer PET-Flasche verarbeitet. Das Material für die fehlenden 5 Prozent ergänzen wir durch Getränke-PET-Flaschen die sonst zu weniger hochwertigen Produkten recycelt werden würden, (Folien oder Fasern).

Der PET- Verlust von 5 % im Recyclingprozess wird downgecycelt.

Verschluss

Der Flaschenverschluss besteht aus einem anderen Kunststoffmaterial (PE) und darf aktuell noch nicht wieder zu Flaschenverschlüssen verarbeitet werden. Der Gesetzgeber lässt derzeit ein Recycling zu Lebensmittelverpackungen noch nicht zu. Der Flaschenverschluss wird darum z. B. zu hochwertigen Konsumverpackungen wie Wasch- und Putzmittelflaschen verarbeitet.

Papieretikett

Das Papier unserer Etiketten besteht aus 100 % Altpapier, hauptsächlich wiederverwertet aus alten Zeitungen und Magazinen.

Unser Papierlieferant strebt an, in Zukunft in größerem Maße Altpapier aus abgewaschenen Etiketten von Abfüllbetrieben als Rohstoff einzusetzen. So wäre ein Altpapierkreislauf auch für Etikettenpapier gegeben.

Klebstoffreste

Der mit Abstand geringste Anteil im Recyclingprozess. Hier kann kein sinnvolles Recycling erfolgen. Klebstoffreste werden in der Müllverbrennung thermisch verwertet.

Kisten

Die Kisten bestehen aus 100 % Recyclat, soweit verfügbar.

Umweltbewusstes Handeln – Alltag bei Bad Dürrheimer.

Elektromobilität in der innerbetrieblichen Logistik

Was wir bei uns im Betrieb bewegen, bewegen wir von Hand oder eben …
Unsere Gabelstapler und Hubgeräte werden komplett elektrisch betrieben. Gut für die Umwelt, denn wir nutzen hier vorzugsweise unseren eigenen Solarstrom.

Produktion

Energiesparende, frequenzgesteuerte Antriebsmotoren in der Produktion sind bei uns seit langem Standard. Unsere Produktionsanlagen werden durchgängig auf Effizienz geprüft um so Schwachstellen frühzeitig zu erkennen und gegenzusteuern.

Beleuchtung

Auf unserer Betriebsfläche von 35.000 Quadratmetern haben wir gut 90% unserer Beleuchtung auf energiesparende LEDs umgestellt.

Recycling

Wir sind ein bestens organisierter Recycler. Wir stellen unsere Reststoffe sortenrein und in bester Qualität dem Kreislauf zur Verfügung. Das Altglas unserer Flaschen, das Aluminium der Schraubverschlüsse oder das Papier der Etiketten, alles geht in die Wiederverwertung. Aus unseren alten PET-Flaschen werden sogar neue PET Flaschen, das ist die Königsklasse in der Kreislaufwirtschaft.

LKWs

Unsere Flaschen müssen transportiert werden, so wie alle anderen Lebensmittel, die man im Handel kaufen kann, auch. Selbst neueste LKW-Generationen benötigen immer noch Diesel. Um den Treibstoffverbrauch zu reduzieren, arbeiten wir konsequent an unserem Fuhrparkmanagement. Dies bedeutet für uns: Aktuellste Motorentechnik, spritsparende Fahrweise, optimale Streckenführung in der Tourenplanung und maximale Zuladung.

Abwasser

Der größte Teil unseres Abwassers  entsteht beim Reinigen der Glas-Mehrwegflaschen. Um Abwasser hier zu reduzieren verfügt unsere Flaschenreinigungsanlage über ein ausgeklügeltes System von Kaskaden und Absetzbecken. So sparen wir zusätzlich auch Energie und Frischwasser. Die Waschlauge bleibt dadurch über Monate in Gebrauch. Da unser Abwasser eher alkalisch ist, wird es vor der Einleitung in das Abwassernetz neutralisiert. So schaffen wir beste Voraussetzungen für die Kläranlage. Regelmäßig wird unser Abwasser durch unser Betriebslabor kontrolliert.

Umweltschutz geht jeden an

Nach der Devise: „Kleinvieh macht auch Mist“ ist jeder im Unternehmen Teil unseres CO2-Reduzierungsplanes. Licht aus wenn man aus dem Büro geht, Computer runter fahren nach Feierabend, Fahrgemeinschaften auf Dienstreisen oder den Zug nutzen, ins Geschäft mit dem Fahrrad. Wir setzen und sensibilisieren auch auf die vielen kleinen Ansatzpunkte.

Umwelt- und Klimaschutz in geordneten Bahnen

Qualität ist nicht nur eine Eigenschaft unserer Getränke, sie ist auch in Organisation und Administration von hoher Bedeutung. Wer etwas bewegen will benötigt Ziele und Wege wie er sie erreicht. Hierzu bedienen wir uns verschiedenster „Werkzeuge“ die uns darin unterstützen Qualität und Sorgfalt auch in unseren Umwelt- und Klimaschutzprojekten zu sichern.

          .   

Welle-grün